Worum geht es hier?

Gegnerelle Informationen ├╝ber Formsignale, deren Bauarten und Signalbilder gibt es in diesem Teil der Serie zu Signalen.

Formhauptsignale

Das Formhauptsignal ist das bekannteste Signal f├╝r den Eisenbahnbetrieb.
Es besteht aus einem Signalmast (Gitter- oder Schmalmast) mit einem oder zwei Fl├╝geln.

Befehle ├╝ber Fl├╝gelstellung

Mit der Stellung der Fl├╝gel werden Halt- oder Fahrbefehle f├╝r Zugfahrten ├╝bermittelt, d. h. es wird angezeigt, ob der anschlie├čende Gleisabschnitt befahren werden darf oder nicht.

W├Ąhrend einfl├╝gelige Formhauptsignale nur die Begriffe Hp 0 - Zughalt - oder Hp 1 - Fahrt frei - signalisieren k├Ânnen, sind mit ungekuppelten, zweifl├╝geligen Signalen die Begriffe Hp 0, Hp 1 oder Hp 2 - Langsamfahrt -signalisierbar.

Gekuppelte zweifl├╝gelige Signale zeigen dagegen nur die Begriffe Hp 0 oder Hp 2. Hauptsignale werden verwendet als:

  • Einfahrsignale
  • Ausfahrsignale
  • Zwischensignale
  • Blocksignale und
  • Deckungssignale vor Gefahrenpunkten

Die Signale befinden sich in der Regel rechts neben oder ├╝ber dem Gleis zu dem sie geh├Âren.

Begriffe der Formhauptsignale
Abb.: Weinert

Hp0 - Zughalt - Bei einfl├╝geligen Formhauptsignalen zeigt der Signalfl├╝gel waagerecht nach rechts, bei Dunkelheit leuchtet eine rote Lampe.

Bei zweifl├╝geligen Formhauptsignalen zeigt der obere Signalfl├╝gel nach rechts, der untere ist senkrecht an den Mast gestellt. Bei Dunkelheit leuchtet die obere Laterne rot, die untere ist verdeckt.

Der Begriff Hp 0 verbietet die Vorbeifahrt von Z├╝gen, jedoch nicht von Rangierbewegungen.

Abb.: Weinert

Hp1 -Fahrt frei - Bei einfl├╝geligen Formhauptsignalen zeigt der Signalfl├╝gel in einem Winkel von ca. 45┬░ schr├Ąg nach rechts oben, bei Dunkelheit leuchtet eine gr├╝ne Laterne.

Bei zweifl├╝geligen Formhauptsignalen zeigt der obere Signalfl├╝gel ebenfalls schr├Ąg nach rechts oben, der untere Fl├╝gel bleibt senkrecht an den Mast gestellt. Bei Dunkelheit leuchtet die obere Laterne gr├╝n, die untere ist verdeckt.

Der Begriff Hp 1 erlaubt hinter dem Signalstandort die zul├Ąssige Streckengeschwindigkeit zu fahren. Zus├Ątzlich kann der Begriff Hp 1 auch bedeuten, da├č eine Weiche im abzweigenden Strang mit 80 oder 100 km/h befahren werden darf. In diesen F├Ąllen mu├č die Abzweiggeschwindigkeit durch einen Geschwindigkeitsanzeiger (Zs 3) mit der Kennziffer 8 bzw. 10 signalisiert werden.

Abb.: Weinert

Hp 2 - Langsamfahrt - Beide Fl├╝gel stehen schr├Ąg nach rechts oben, bei Dunkelheit leuchtet die obere Laterne gr├╝n, die untere gelb.

Bei der Deutschen Reichsbahngesellschaft (DRG) leuchtete auch die untere Laterne gr├╝n. Der Begriff Hp 2 signalisiert normalerweise, da├č Weichen im abzweigenden Strang befahren werden. Die zul├Ąssige H├Âchstgeschwindigkeit in dem dem Signal folgenden Weichenbereich betr├Ągt 40 km/h, sofern nicht durch den Buchfahrplan oder einem Geschwindigkeitsanzeiger (Zs 3) eine andere Geschwindigkeit zugelassen wird (z. B. 60 km/h).

Bauarten der Formhauptsignale
Abb.: Weinert

Auf Grund unterschiedlicher Gleisabst├Ąnde werden zur Einhaltung der Lichtraumprofile zwei verschiedene Formhauptsignalbauarten beim Vorbild verwendet, n├Ąmlich das Formhauptsignal mit Gittermast und das Formhauptsignal mit Schmalmast.

 

Das Formhauptsignal mit Schmalmast wird beim Vorbild zwischen Gleisen mit einem Abstand von 4,50m - 4,96 m (HO: 52mm - 57 mm) aufgestellt. Ab 4,97 m (HO: 57 mm) reicht der Platz f├╝r die Aufstellung eines 8,00 m hohen Gittermastsignals aus und ab 5,00 m (HO: 58 mm) Gleisabstand f├╝r die Aufstellung eines 10,00 m hohen Gittermastsignals. 12,00 m hohe Gittermastsignale wurden fr├╝her (zur Reichsbahnzeit) nur auf der freien Strecke aufgestellt und zwar nur an solchen Standpunkten, bei denen sonst nicht gew├Ąhrleistet werden konnte, da├č das Signal schon aus ausreichender Entfernung erkennbar war.

Die Regelbauh├Âhen der Deutschen Bundesbahn sind die 8,00 m und 10,00 m Masten. Die 8,00 m Masten sollen m├Âglichst immer verwendet werden. Auf elektrifizierten Bahnh├Âfen ist dies jedoch h├Ąufig nicht m├Âglich. Ebenso kann bei Einfahrsignalen mit 8,00 m hohen Masten oftmals keine ausreichende Signalsicht gew├Ąhrleistet werden, so da├č in diesen F├Ąllen die Aufstellung von 10,00 m hohen Signalen erforderlich wird.

Die Formsignale befinden sich in der Regel rechts neben oder in der Mitte ├╝ber dem Gleis zu dem sie geh├Âren. Sie stehen im Bahnhofsbereich im Abstand von 2,20 m (HO: 25 mm) und auf der freien Strecke im Abstand von 3,50 m (HO: 40 mm) zur Gleismitte. Ob der Signalstandort zur Gleismitte ma├čst├Ąblich ├╝bernommen werden kann, richtet sich nach dem verwendeten Wagenmaterial (Achsst├Ąnde) und den Gleisradien und sollte deshalb durch Fahrversuche ├╝berpr├╝ft werden. Bei geraden Gleisen ist der ma├čst├Ąbliche Signalabstand auf jeden Fall m├Âglich.

Die erste Ver├Âffentlichung dieses Artikels erfolgte im Jahr 2000 durch R├╝diger B├Ącker. F├╝r Modellbahn-Online in der Edtion 2010 wurde der Artikel im Juni 2010 durch Peter Schwarz ├╝berarbeitet und ver├Âffentlicht.