Worum geht es hier?

Generelle Informationen ├╝ber Formvorsignale, deren Bauarten und Signalbilder gibt es in diesem Teil der Serie zu Signalen.

Formvorsignale

Durch das Vorsignal wird die Signalstellung des folgenden Hauptsignals angek├╝ndigt. Hier einige Informationen ├╝ber die Formvorsignale.

Zwei- und dreibegriffige Ausf├╝hrungen

Durch das Vorsignal wird die Signalstellung des folgenden Hauptsignals angek├╝ndigt. Bei den Formvorsignalen unterscheidet man wie bei den Formhauptsignalen zweibegriffige und dreibegriffige Ausf├╝hrungen.

Die Signalstellung des einfl├╝geligen Hauptsignals wird also durch das zweibegriffige Vorsignal mit den Begriffen Vr 0 - Zughalt erwarten - oder Vr 1 -Fahrt erwarten - angek├╝ndigt.

Die Signalstellung des ungekuppelten Formhauptsignals wird durch das dreibegriffige Formvorsignal mit den Begriffen Vr 0, Vr 1 oder Vr 2 - Langsamfahrt erwarten - angek├╝ndigt und die Signalstellung des gekuppelten zweifl├╝geligen Formhauptsignals durch das Formvorsignal mit den Begriffen Vr 0 oder Vr 2. Bei diesem Vorsignal ist die Signalscheibe unbeweglich, weil der Begriff Vr 1 nicht angezeigt werden braucht.

Begriffe der Formvorsignale
Abb.: Weinert

(DRG:Vo1/Vz1)

Vr 0 - Zughalt erwarten - Die runde Scheibe steht senk-recht; wenn ein Zusatzfl├╝gel vorhanden ist, zeigt er senkrecht nach unten.

Bei Dunkelheit leuchten zwei gelbe Laternen nach rechts steigend.

Abb.: Weinert

(DRG: Vo 2/Vz 2)

Vr 1 - Fahrt erwarten - Die runde Scheibe liegt waagerecht; wenn ein Zusatzfl├╝gel vorhanden ist, zeigt er senkrecht nach unten.

Bei Dunkelheit leuchten zwei gr├╝ne Laternen nach rechts steigend.

Abb.: Weinert

Vr 2 - Langsamfahrt erwarten - Die runde Scheibe steht senkrecht; der Zusatzfl├╝gel zeigt schr├Ąg nach rechts abw├Ąrts.

Bei Dunkelheit leuchtet eine gelbe und nach rechts steigend eine gr├╝ne Laterne.

Bei der deutschen Reichsbahn Gesellschaft (DRG) und bei der Deutschen Bundesbahn (DB) wurde - teilweise noch bis in die sechziger Jahre - der Begriff -Langsamfahrt erwarten - durch eine bei Dunkelheit abweichende Laternenanordnung signalisiert. Um dieses Signalbild vom Begriff Vr 2 zu unterscheiden, erhielt es bei der DB die Bezeichnung Vr 102.

Abb.: Weinert

(DRG: Vz 3)

Vr 102 - Langsamfahrt erwarten - Die runde Scheibe steht senkrecht; der Zusatzfl├╝gel zeigt schr├Ąg nach rechts abw├Ąrts.

Bei Dunkelheit leuchten zwei gelbe nach rechts steigend angeordnete Laternen. Unter der oberen Laterne, aber h├Âher als die untere gelbe, befindet sich zus├Ątzlich ein gr├╝nes Licht.

Bis 1959 war der Zusatzfl├╝gel der Vorsignale abweichend von der heutigen Regelung au├čen rot und innen wei├č. Diese Formvorsignale hatten zur Ausleuchtung der Signalblend-scheiben einen gro├čen Spiegelkasten. Sie wurden bei der DB im Laufe der Jahre gegen heute ├╝bliche Formvorsignale ohne Spiegelkasten ausgetauscht, bzw. verschwanden im Zusammenhang mit der Umstellung auf Lichtsignale.

Bauarten der Formvorsignale
Abb.: Weinert

Zur Freihaltung des Lichtraumprofils werden die Formvorsignale in zwei verschiedenen Bauh├Âhen hergestellt.

Die Regelbauart bei der Deutschen Bun-desbahn (DB) ist das Formvorsignal mit der H├Âhe von 3,40 m (HO: 39 mm). Es wird im Bahnhofsbereich zwischen den Gleisen ab 5,20 m (HO: 60 mm) und auf der freien Strecke ab 5,80 m (HO: 67 mm Gleisabstand) aufgestellt.

Unterschreitet der Gleisabstand diese Werte, so werden im Bahnhofsbereich zwischen 4,50 m und 5,19 m (HO: 52 mm und 60 mm) und auf der freien Strecke zwischen 5,10 m und 5,79 m (HO: 59 mm und 66 mm) hohe Formvorsignale mit einer Bauh├Âhe von 5,40 m (HO: 62 mm) aufgestellt, damit die Vorsignalscheibe nicht in den lichten Raum hineinragt.

Neben den Gleisen werden grunds├Ątzlich niedrige Vorsignale aufgestellt.

Die erste Ver├Âffentlichung dieses Artikels erfolgte im Jahr 2000 durch R├╝diger B├Ącker. F├╝r Modellbahn-Online in der Edtion 2010 wurde der Artikel im Juni 2010 durch Peter Schwarz ├╝berarbeitet und ver├Âffentlicht.