Worum geht es hier?

Auf die Beine ihr Module!
Aber wie?
Hier eine Methode, wie ich sie f├╝r mich ausget├╝ftelt habe.

Modulbeine einmal anders

Im FREMO existieren verschiedenste Bauarten von Beinen f├╝r die Module. Die Beine, die schon als Paar zusammengesetzt sind, finde ich zu unhandlich. F├╝r mein erstes Modul habe ich die Stahlflansche mit den Aluf├╝├čen eingesetzt, das finde ich viel zu schwer. Was also tun? Ich habe dann etwas rum experimentiert und setze nun Beine nach der hier beschriebenen Methode ein. Vielleicht eine Anregung f├╝r weitere Modulbauer?
Es gibt dann hier gleich noch Hinweise f├╝r Schraubf├╝├če und deren Befestigung und ein paar Worte zu "ordentlichen" Modulverbindungsschrauben.

Basisanforderungen

Ich wollte Einzelbeine, die als Paket kompakt geb├╝ndelt werden k├Ânnen, leicht sind, stabil im Modulestecken und beim Einstecken in die Module nicht durch die Landschaft sto├čen k├Ânnen. Au├čerdem wollte ich es so haben, dass man das Modul mit den eingesteckten (nicht angeschraubten!) Beinen auch mal hochheben kann und an den endg├╝ltigen Einbauort tragen kann, ohne das die Beine wieder rausfallen.

Nun habe ich mich f├╝r eine Methode entschieden, die auf der Verwendung von Renovierb├Ąndern f├╝r T├╝ren basiert. Ein zus├Ątzlicher Magnetschn├Ąpper sorgt daf├╝r, dass die Beine nicht wieder raus rutschen.

Foto: R├╝diger B├Ącker
Montage der Beine

Zu Beginn habe ich noch einige Module mit hohen K├Ąsten gebaut. Der Einbau wird anhand dieser Module gezeigt. Ich denke die Bilder sprechen soweit f├╝r sich.

Alle Bilder: R├╝diger B├Ącker

Montage der Teile am Bein

An das Bein kommen das s. g. "Rahmenteil" des T├╝rbandes und die Gegeplatte des Magnetschn├Ąppers.

Dasn Banddteil muss b├╝ndig unten auf der Arbeitsplatte der Werkbank aufliegen, damit es sp├Ąter im Modulkasten auch entsprechend richtig sitzt. Dazu wird das Band komplett zusammengesteckt und mit einer Leimklemme festgehalten. Dann kann es in dieser Position festgeschraubt werden.

An das Bein kommt das Teil mit dem Stift (Rahmenteil)!

Nachdem zwei Schrauben eingeschraubt wurden, wird das Rahmenteil herausgezogen. Damit wird das 3. Befestigungsloch frei, man kann auch hier noch eine weitere Schraube eindrehen.

Nun muss die Gegenplatte f├╝r den Magenet auch befestigt werden. Auch hier muss die Platte b├╝ndig, unten auf der Arbeitsplatte der Werkbank aufliegen und kann dann festgeschraubt werden.

Damit ist die Montage der Teile am Bein abgeschlossen.

Montage des Aufnahmeteils im Modul

Die Montage des Aufnahmeteils im Modulkasten erfolgt auch am besten mit einigen Hilfmitteln. WIchtig ist auf jeden Fall, dass das Aufnahmeteil im rechten Winkel ins Modul geschraubt wird, sonst stehen die beine anschlie├čend "windschief" da.

Hier ist gut zu sehen, dass die Beine durch das Scharnier gut gef├╝hrt sind und auch nicht nach oben durchstossen k├Ânnen.

Methode bei Flachmodulen

Bei Flachmodulen sieht das etwas anders aus, hier wird das Renoband gek├╝rzt.

Soweit die kurze Dokumentation der Montage f├╝r Flachmodule. 

F├╝r die Montage der Beine in den Modulen nach der sogenannten "Methode Schwarzwald" m├╝ssen an der entsprechenden Stelle in der Grundplatte und in das dort aufgelegte Styrodur entsprechende Ausschnitte gemacht werden.

Da die Renob├Ąnder nicht ganz einfach zu beschaffen sind, beschaffe ich diese im Rahmen von Sammelbestellungen hin und wieder f├╝r FREMO-Mitglieder.

Schraubf├╝├če

Dann kommen nat├╝rlich noch die verstellbaren F├╝├če. Da habe ich einem Tipp von Wolfgang Hirche folgend nun Verbindungsh├╝lsen M8, SW 11 als Aufnahme f├╝r ger├Ąndelte Schraubf├╝├če M8x50mm eingesetzt. Anders als bei der Methode mit Einzugmuttern, ist das eine sehr stabile Verbindung, die au├čerdem den Schraubfu├č eine wesentlich l├Ąngere F├╝hrung bietet.

Die R├Ąndelschrauben und Verbindungsh├╝lsen gibt es leider nur zu recht hohen Preisen im Schrauben-(versand-)Handel. Hin und wieder organisiere ich daher f├╝r FREMO-Mitglieder auch Sammelbestellungen f├╝r diese Teile.

Modul-Verbindungsschrauben

F├╝r die Verbindung der Module untereinander verwende ich Fl├╝gelschrauben M8x45 sowie Fl├╝gelmuttern mit gegossenen K├Âpfen.

Die sogenannte "amerikanische Form" hat sich aus meiner Sicht nicht bew├Ąhrt, die Dinger sind doch recht scharfkantig.

Da sind die hier, tats├Ąchlich "Made in Germany" gefundenen Fl├╝gelschrauben und Fl├╝gelmuttern doch schon um besser! Die Karoscheiben sorgen f├╝r gute Druckverteilung.

F├╝r die FREMO-Mitglieder organisiere ich hin und wieder Sammelbestellungen f├╝r diese Schraubens├Ątze. F├╝r die "Allgemeinheit" sind sie bei Harald Brosch erh├Ąltlich.